Review – Endura Luminite Thermo Handschuhe

Mein Testlabor ist die Straße, mein Messwerkzeug sind meine Gefühle und Empfindungen und meine Fakten sind meine Meinung. Ich werde mir die Angaben der Herstellerseite als Vorlage nehmen und sie mit meinen Erfahrungen kommentieren. Fangen wir gleich mal an.

Was der Hersteller sagt:

Robustes Außenmaterial mit wasserabweisender Beschichtung

Was ich dazu sagen kann:

In der Tat, das Material hält eine ganze Menge aus. Wenn es regnet, dringt das Wasser nicht bis ins Innere des Handschuhs vor und die Hände bleiben trocken. Testen konnte ich das auf dem Weg zur Arbeit. Ich benötige ca. 1 Stunde für den Weg und bin in den vergangenen Tagen häufiger durch Regen gefahren. Gestürzt bin ich Gott sei Dank nicht. Daher kann ich nicht viel dazu sagen, wie die Handschuhe sich verhalten, wenn sie mit starkem Abrieb konfrontiert werden.

 

Was der Hersteller sagt:

Thinsulate-Wattierung für maximalen Wärmeschutz

Was ich dazu sagen kann:

Es kann kommen was will, der Handschuh bleibt warm. Die Wetterbedingungen in den letzten Wochen waren durchweg gemischt. Minustemperaturen waren keine Seltenheit, Wind und Regen waren ebenfalls gelegentlich vorhanden. Doch egal welchen Bedingungen ich mich ausgesetzt habe, der Handschuh hat mich auf ganzer Linie überzeugt.

 

Was der Hersteller sagt:

Nahtversiegelte, atmungsaktive und wasserfeste Innenmembran

Was ich dazu sagen kann:

Im Grunde spiegelt dieser Satz die darüber beschriebenen Eigenschaften des Handschuhs wieder. Auch durch die Nähte konnte kein Wasser ins Innere des Handschuhs gelangen. Wir werden sehen, was die Zeit bringt. Vielleicht lässt die Qualität ja nach einigen Monaten oder Jahren nach, aber in meinem Testzeitraum gab es keinen Grund zum Klagen.

 

Was der Hersteller sagt:

Innenfutter aus gebürstetem Trikotstoff, transportiert Feuchtigkeit schnell ab

Was ich dazu sagen kann:

Hier muss ich dem Hersteller teilweise widersprechen. Wenn ich auf der Arbeit angekommen bin, habe ich ca. 9 Stunden Zeit, bis ich wieder nach Hause fahre. In dieser Zeit liegen die Handschuhe meist zum Lüften auf meinem Schreibtisch oder liegen luftig auf meinem Helm, welcher an der Garderobe hängt. In manchen Situationen ist es zum Feierabend dann so, dass der Handschuh von innen noch klamm ist, oder sich zumindest so anfühlt. Das Gefühl verschwindet jedoch schon nach kurzer Zeit wieder, sobald man den Handschuh angezogen hat und auf dem Rad sitzt. Ich konnte bisher jedoch noch keine Konstellationen feststellen, in der es zu diesem Phänomen kommt.

 

Was der Hersteller sagt:

Silikonbedruckte Handflächen und Fingerspitzen für besseren Halt

Was ich dazu sagen sagen:

Der zusätzliche Halt, welcher durch die bedruckten Handflächen generiert wird, ist deutlich spürbar. Die Hände liegen optimal auf den Lenkergriffen und sorgen für zusätzliche, wenn auch subjektive Sicherheit. Ich habe jedoch einen Fehler bei der Größenauswahl gemacht. Ich hatte das Gefühl, dass ich in den XL Handschuhen mit den Fingerspitzen an den Fingerkuppen anstoße. Ich entschied mich daraufhin für die 2 XL Variante. Das hätte ich lassen sollen, denn durch den besseren Halt an den Fingerspitzen, bleibt man besonders am Anfang gerne mal mit den Fingerspitzen des Handschuhs am Bremshebel hängen, wenn man ihn eigentlich loslassen möchte.

Der Grund dafür: Die Finger sind nun ca. 1 cm länger, als ich es gewohnt bin. Man zieht den Bremshebel zwar nicht komplett durch, sodass man in eine Gefahrensituation gerät, aber besonders am Anfang ist das schon sehr unangenehm. Eine gewisse Brisanz entsteht bei hydraulischen Scheibenbremsen. Die reagieren ja doch recht empfindlich auf Druck und so kann es schon passieren, dass man unfreiwillig kurz mal nickt, wenn man den Bremshebel loslassen möchte. Mittlerweile habe ich den Dreh raus und hebe die Finger hoch genug an.

 

Was der Hersteller sagt:

Leichtes Gel-Polster an den Handflächen

Was ich dazu sagen kann:

Ganz ehrlich? Davon habe ich bisher nichts gemerkt. Das muss jedoch kein Nachteil sein. Denn vielleicht ist dieses Polster so gut verarbeitet, dass man das nicht direkt spürt, aber dennoch ein angenehmes Fahrgefühl erzeugt wird. Was Letzteres angeht, kann ich mich nicht beklagen. Aufgrund der Größe der Handschuhe habe ich jedoch manchmal das Gefühl, zu viel Platz darin zu haben. Die Hand schwimmt gelegentlich ein wenig. Auch das muss kein Nachteil sein, besonders auf längeren Touren.

 

Was der Hersteller sagt:

Frotteeschweißtuch am Finger

Was ich dazu sagen kann:

Dieses Tuch habe ich auch bemerkt. Bei einem Sommerhandschuh kann ich mir diese Funktion durchaus erklären, aber im Winter? Bisher hatte ich keine Gelegenheit mir den Schweiß von der Stirn zu wischen. Was jedoch etwas nervig ist: wenn man eine Fahrradjacke hat, welche am Handgelenk über einen Klettverschluss verfügt. Hier bleibt man mit angezogenem Handschuh gerne mal an eben diesem Klettverschluss hängen, besonders wenn man es eilig hat und die Jacke am Handgelenk dicht genug verschließen möchte, damit der Fahrtwind nicht in die Arme gelangt.

 

Was der Hersteller sagt:

Elastischer Bund mit Velcro-Klettverschluss

Was ich dazu sagen kann:

Der Bund ist weit genug, damit meine Garmin Vivoactive HR Uhr problemlos Platz darin findet. So ist der Pulsmesser immer genau da wo er hingehört und die Uhr ist vor äußeren Einflüssen geschützt. Der Bund schmiegt sich sanft an das Handgelenk an und auch mit verschlossenem Klettverschluss entsteht kein unangenehmes Druckgefühl.

 

Was der Hersteller sagt:

Vorgeformtes Design im Gauntlet Stil

Was ich dazu sagen kann:

Dazu muss man zunächst mal wissen, was ein Gauntlet Stil ist. Man spricht bei diesem Schnitt auch von einem Fehdehandschuh, welchen man sich im Mittelalter buchstäblich um die Ohren gehauen hat, wenn man einen Gegner zum Kampf herausfordern wollte.

Mein Fazit dazu: ja, er ist im Gauntlet Stil geschnitten. Hätte ich aber nicht bemerkt, wenn es nicht auf der Herstellerseite stehen würde.

 

Was der Hersteller sagt:

Reflektierende Elemente für erhöhte Sichtbarkeit und Sicherheit

Was ich dazu sagen kann:

Hier könnte man mehr machen, denke ich. Bedenkt man, dass es sich hierbei um einen Winterhandschuh handelt, so ist Sehen und gesehen werden wohl das A und O in dieser Jahreszeit. Unter diesem Gesichtspunkt fallen die reflektierenden Flächen eher spärlich aus. Ob ich nun besser oder schlechter gesehen werden kann ich leider nicht beurteilen. Leuchte ich den Handschuh mit einer Lampe an, reflektiert da nichts. Ich kann mir vorstellen, dass die silbernen Streifen im dunklen ein klein wenig besser zu erkennen sind als der reine schwarze Handschuh.

Aus meiner Sicht könnte man hier aber mehr machen.

 

Fassen wir zusammen

Bis auf meinen eigenen Fehler bei der Größenwahl, bin ich mit dem Handschuh durch und durch zufrieden. Er hält meine Hände warm und trocken, wann immer es vonnöten ist und bietet dabei ein angenehmes Tragegefühl. Der zusätzliche Grip ist gewöhnungsbedürftig aber nicht negativ zu erwähnen.

Ich bin sicher, ich würde diesen Handschuh wieder kaufen. Wenn auch eine Nummer kleiner.

Noch ein Wort zur Transparenz: Ich habe mir die Handschuhe selber gekauft. Es erfolgte kein Sponsoring durch den Hersteller oder Reseller.