Und bei Dir so? – KW 39/19

Sonntag – 22.09.2019

Nix besonderes…

Die kommende Woche will geplant werden. Meine Frau hat eine Woche Sonne gebucht und so bin ich Strohwitwer. Das beduetet für mich: Kinder versorgen und danach aufs Bike! Sonntag habe ich mich daher auf den Hosenboden gesetzt und geschaut, was mich interessieren könnte. Große Touren zu Bikeparks oder weiter entfernten Destinationen kamen nicht infrage, denn wenn die Kinder aus der Schule kommen, wollen sie was zu essen. Also entschied ich mich für ein paar Halden der Region. Das Wetter? Au ha, frag nicht. Aber da ich ja grundsätzlich eh nur Wetter benötige, war mir das Wetter egal.

 

Montag – 23.09.2019

Halde Deusenberg

Die Halde Deusenberg ist bei mir ja schon häufiger mal ein Thema gewesen. Auf dem Gipfel der Halde ist eine kleine Bike-Arena angelegt. Dort hat man prima die Möglichkeit, Grundlagen zu trainieren und das ohne seine Gesundheit übertrieben zu riskieren. Dort sind keine Bäume oder Abhänge, somit gibt es immer genug Platz zum ausrollen. Als Trainingsmöglichkeiten stehen einem ein paar Tables und Anlieger, eine Drop-Batterie bestehend aus 3 Stufen und ein paar Dirt-Tables zur Verfügung. Mein Ziel heute: Ich will springen! Denn meine Technik lässt leider nach wie vor zu wünschen übrig und so soll ein Besuch auf der Halde die Eröffnung meiner kleinen Urlaubswoche sein.

Ich beginne zunächst damit, ein paar Runden zu drehen um mich an den Untergrund zu gewöhnen. Noch regnet es, aber die mutigen werden belohnt und so klart der Himmel schon wenig später auf und es bleibt bedeckt aber trocken. Perfekt, das hat der Wetterbericht so nicht vorhergesagt. Danach versuche ich mich mal hier, mal da. Ich widme mich zunächst den Drops. Den Kleinsten lasse ich aus, das ist selbst für mich kein Thema mehr. Der Zweite wird 2x angerollt und dann souverän gemeistert. Dann kommt die dritte Stufe. Ich checke zunächst an, ob ich das Hindernis überrollen könnte und stelle fest: Ja. Könnte passen, wird mir dann aber wohl nicht gefallen, weil der Winkel ziemlich ätzend ist, aber könnte klappen.

Ich rolle das Ding 2x an und rede mir ein, schon dramatischeres gesprungen zu sein. Beim dritten Mal muss so ein Ding dann sitzen, sonst muss man es lassen. Ich rolle an, lasse die Finger von der Bremse und droppe. Euphorie! Ich wiederhole das ganze noch ein paar mal, um das Erlebte zu verarbeiten und die erlernten Abläufe zu festigen. Geil! Erstes Tagesziel geschafft. Dann widme ich mich den Tables und Anliegern, im Wechsel mit den Dirt-Tables. Vor letzteren habe ich schon etwas Respekt. Der erste Table ist immer am heftigsten, finde ich. Man fährt auf den Hügel zu und der Weg sieht aus, als würde er vor eine Wand führen. Der Zweite und Dritte gehen dann wieder einfacher, aber noch lande ich immer satt auf der Mitte und bin weit von Style entfernt.

Doch zum Ende des Tages kommt dann der Durchbruch. Ich bekomme immer mehr Sicherheit und traue mich bald schon mit Anlauf vor die „Wand“ zu fahren. Dann hebe ich ab und lande dort, wo ich landen will. Kontrolliert! In der Landung! Zweiter Table, ich hebe ab und lande erneut in der Landung, jetzt noch den Dritten stehen, ich hebe ab… Fliege… Fliege… Und lande in der Landung. Kurzer Blick auf die GoPro, hab ich es im Kasten?! JA! GEIL!

Das Springen klappt nun immer besser und besser. Die kleinen Tables überfliege ich am Ende des Tages, wie gewünscht. 1 – 2 mal mache ich dann aber wieder kleine Fehler und ziehe aus den Armen und somit verziehe ich auch den Lenker. Dann lande ich im Rasen und solle aus. Dabei denke ich mir dann so: „Kein Problem, auffe Deuse…!“

Mein kleines Training kommt zu einem jehen Ende, als ich voller Euphorie meine GoPro hinter dem zweiten Dirt-Table positioniere, um eine stylische Landung zu folem und bei der darauffolgenden Landung ein wenig vom Kurs abkomme und die GoPro „weg bremse“. Okay, Wink mit dem Zaunpfahl verstanden, genug für heute.

Das entstandene Videomaterial ist recht umfangreich und so habe ich das Video leider noch nicht fertig. Es kommt aber als nächstes Video auf meinem YouTube Kanal online. Auch kommen in den nächsten Wochen wieder regelmäßiger Videos, denn ich habe ordentlich Material gesammelt.

 

Dienstag – 24.09.2019

Video verarbeiten

Dienstag hatte ich viel zu erledigen, daher hatte ich kaum Zeit für das Hobby. Wenn ich Luft hatte, habe ich das am Vortag entstandene Videomaterial gesichtet und bearbeitet. Ich habe dabei eine lange vernachlässigte Kategorie entdeckt. Den VLOG. Ich habe mir zum Ziel gesetzt, häufiger mal wieder einen kleinen VLOG zu veröffentlichen. Aber wie das funktioniert, wenn ich wieder normal im Büro unterwegs bin, wird sich zeigen. Wenn man Zeit hat, ist man ja immer sehr euphorisch und schnell mit solchen Versprechungen. Schauen wir mal, wie sich das mit dem Alltag vereinen lässt.

 

Mittwoch – 25.09.2019

Halde Haniel, Halde 22 und Mottbruchhalde

Neulich hatte ich ja die Möglichkeit, dass Santa Cruz Bronson zu testen und war dafür auf der Halde Haniel unterwegs. Dabei bin ich dann die S-Line gefahren und so entschied ich mich, diese Halde auch mal mit einem Norco zu besuchen. Dieser Tag sollte heute sein und so machte ich mich schon früh auf den Weg nach Bottrop. Auch hier war das Wetter wieder nass und frisch. Aber dank passender Kleidung ist das alles kein Thema. Zum Thema Kleidung und Winter gibt es in den nächsten Tagen auch ein neuen Blogbeitrag bei mir. Brauche nur noch ein paar Fotos…

Aber ich schweife ab.

Die Halde Haniel ist einer der höchsten Halden im Ruhrgebiet und das merkt man spätestens beim Uphill. Es gibt auch eine Straße nach oben, aber wir fahren ja keine Roadbikes, wir fahren ja Mountainbike. Ich starte daher auf dem Parkplatz bei Watzup und wähle die losen Wege nach oben. Auch heute filme ich wieder und möchte auch mal ein paar Fahraufnahmen machen. Die Schwierigkeit dabei ist natürlich, dass man erst fahren muss, dann eine Location erkennt, dann absteigt, Kamera positionieren, Bike zurückrollen, aufsteigen, an der Kamera vorbeifahren, anhalten und absteigen, Kamera einsammeln, aufsteigen und weiter… Da kommt schon was an Höhenmetern zusammen.

Oben angekommen muss ich die Aussicht genießen. Ohne Witz, ich liebe das Ruhrgebiet und seine Halden. Die Aussicht öffnet mir jedes Mal aufs neue mein Herz und erfüllt es mit Freude. Vermutlich geht das jedem Menschen so, wenn er auf einem Berg steht, aber ich wollte es nicht unerwähnt lassen. Ich habe bei meinem Ausflug wieder viele Bilder gemacht und werde sie noch in einem eigenen Beitrag veröffentlichen. Vermutlich dann, wenn das Video zu dem Tag online geht. Sei also gespannt.

Ich habe mich dann auf den Weg zur S-Line gemacht und sie auch relativ konsequent gemeistert. Ein paar Kicker und Doubles habe ich ausgelassen, aber da fehlte mir halt noch die passende Geschwindigkeit für. Aber es entwickelt sich. Der Boden war der Hammer. Schön weich und griffig. Schwer zu erklären, aber durch den Regen der letzten Stunden war der Boden schön griffig und weich zusammen. Ich hatte Grip satt und sah hinterher nicht aus wie Sau. Verstehste?

Gegen Mittag habe ich dann Watzup einen Besuch abgestattet. Ich hatte ein paar interessante Gespräche und sowieso eine gute Zeit. Aber ich wollte nicht nur schnacken, ich wollte Biken. So machte ich mich noch auf den Weg zur Halde Mottbruch. Die habe ich schon recht häufig vom Auto aus gesehen und dann immer festgestellt, dass ich dort noch nie oben war! Es wurde Zeit das zu ändern. Ich fuhr also von der A2 runter und umkreiste die Halde. Es sah aber nicht so aus, als könnte ich auf die Halde rauf und so fuhr ich zunächst eine Runde über die Halde 22. Nicht schön dort. Nur halt etwas Aussicht. Mein Objekt der Begierde lag aber direkt nebenan!

Dann entdeckte ich doch den Zugang zum Gelände und konnte die Mottbruchhalde hoch. Für das Enduro gibt es hier nichts zu holen, keine Trails, keine Wälder nichts. Aber die Halde geht oben schön spitz zusammen, sodass es sich anfühlt, wie eine echte Herausforderung. Oben habe ich es mir dann gemütlich gemacht und die Aussicht genossen. So, so, so wunderbar. Du kannst die Schurenbachhalde, den Nordsternpark, das Tetraeder, Halde Haniel, Halde Oberscholven die davor liegende Industrie beobachten. Wer also mal mit dem Bike hier auf Tour ist und ein paar Höhenmeter braucht, einfach mal die Halde hoch und gucken. Es lohnt sich! Hier noch ein Panorama.

 

Donnerstag – 26.09.2019

Halde Hoheward – VLOG und Platten

Wie bereits erwähnt, habe ich ein Videoformat zurückentdeckt, welches ich lange vernachlässigt habe. Den VLOG. Also wollte ich am Donnerstag noch rasch ein paar Aufnahmen für einen weiteren VLOG machen und bin dazu mit dem Enduro auf die Halde Hoheward gefahren. Dort angekommen war der Spaß aber relativ schnell vorbei. Ich konnte zwar kurz über die Mondlandschaft fahren doch, als ich mich dem XC-Kurventrail widmen wollte, fühlte sich etwas komisch an. Jackpot, ein Platten. Und weil das natürlich nicht reicht, zogen am Horizont zusätzlich noch dunkele Wolken auf. Regenzeug? Hatte ich heute natürlich nicht dabei. Eben sowenig wie eine Luftpumpe oder einen Ersatzschlauch.

 

Freitag – 27.09.2019

SRAM NX Schaltung in Szene setzten

Und dann war die Woche auch schon fast wieder gelaufen. Fazit bisher? Viel Spaß, einige Kilometer, ein paar Höhenmter, viele Fotos und Videos und somit Content für die nächsten Wochen. Heute wollte ich dann doch endlich mal meine neue Schaltung in Szene setzten. Neu ist natürlich auch relativ, denn ich fahre die NX auf dem Rotwild C.1 ja nun schon fast ein Jahr lang. Aber manchmal muss man Dinge erst richtig testen, bevor man sich eine Meinung erlauben kann. Ich habe heute jedenfalls den Grundstein für ein Review Video gesetzt und ein paar Aufnahmen mit dem Rotwild gedreht. Nächste Woche muss ich noch etwas Licht nutzen und dann wird geschnitten.

 

Samstag – 28.09.2019

Season Closing bei Watzup Oberhausen

Und dann war da ja noch das Season Closing bei Watzup in Oberhausen. Eine Pflichtverantsaltung, wenn man sich für Bikes interessiert und aus dem Ruhrgebiet kommt, denn das Team fährt immer ordentlich auf, wenn es sich in die Winterzeit verabschiedet. Hersteller wie Endura, EVOC, Fox, Specialized und Pivot lassen sich nicht lange bitten und schicken Vertreter. Neu im Stall ist die Marke Rotwild. Rotwild? Schon mal gehört? Ja, ich bin ja ein bekennender Fanboy und freue mich daher umsomehr, dass Watzup nun auch Rotwild führt. Die Modelle für 2020 stehen bereits im Laden und geben ein wirklich gutes Bild ab. Leider hat es heute mit einer Probefahrt nicht geklappt, aber das werden wir sicher bald mach nachholen.

Auch wenn das Wetter nicht wirklich zum feiern einlud, war der Platz zu jeder Zeit gut gefüllt. Das Bier war kühl und die Bratwurst mit Liebe gegrillt. Der ein oder andere konnte sich am Ende des Tages auch über ein Schnäppchen freuen, so gab es am Stand von Loose Rider sehr schöne Handschuhe, zu einem ebenso schönen Preis. Da an diesem Samstag auch der Haldenkönig auf der Halde Haniel ausgefahren wurde, gab es regelmäßig Gesatalten zu beobachten, die komplett eingesaut von ihren Bikes stiegen. Auch das ein oder andere bekannte Gesicht war wieder dabei. Neben den altbekannten Nasen, die dort immer sind, gab sich auch der erkältete Mountainbike YouTuber Leo Kast mit seiner Freundin Hanna die Ehre.

Leider musste ich scho gegen Mittag die Heimreise antreten, ich freue mich aber schon auf ein mögliches Season Opening im kommenden Jahr.