Erste Hilfe auf der Erzbahntrasse

Schnell ist es passiert. Ein Moment der Unachtsamkeit, eine falsche Bewegung und schon ist ein Unfall unvermeidlich. Auf dem täglichen Weg von der Arbeit nach Hause erlebe ich diese brenzligen Situationen immer dann, wenn das Wetter gut ist und übermotivierte Freizeitradler unterwegs sind. Nennen wir es Klischee, aber diese Gruppe von Radfahrern ist aus meiner Sicht fast noch gefährlicher, als tüdelige Rentner auf E-Bikes. Denn anders als die Rentner fahren die übermotivierten Radfahrer hier offenbar häufig Rennen gegen sich und die Vernunft. Anders ist das teils rücksichtslose Verhalten nicht zu erklären.

Aber ich schweife ab. Der Regionalverband Ruhr hat (ich glaube) bereits 2017 eine sehr sinnvolle Investition in die rund 11 km lange Strecke getätigt. Man hat nämlich Notfallschilder mit eindeutigen Standorten aufgestellt.

Diese Notfallschilder kommen in zwei verschiedenen Ausführungen daher. Zum einen gibt es die gesuchte Standortposition auch immer auf den RadRevier.ruhr Infotafeln zu finden. Diese fallen sofort ins Auge und befinden sich an jeder größeren Kreuzung oder Zufahrt. Die Standortinformationen befinden sich auf diesen Tafeln im unteren Bereich des Aufstellers. Die Feuerwehr kann mit der großen roten Ziffer oben links leider nichts anfangen. Wichtig ist die Info: „Standort GE-1044“. Die Feuerwehr verfügt dann über Informationen, wie die Rettungskräfte am schnellsten zu diesem Punkt gelangen können, ähnlich wie Laufkarten in einer Brandmeldezentrale.

Die zweite Variante der Notfallschilder ist das einfache Schild. Meiner Beobachtung nach, befinden sich solche Schilder an breiten Zufahrten zur Trasse, eben überall dort, wo Rettungskräfte in Empfang genommen werden können. Im Notfall ist es daher ebenfalls wichtig, andere Ersthelfer zu mobilisieren, welche die Rettungskräfte einweisen. Jemand sollte aber natürlich immer beim verletzten bleiben, um auf eventuelle Zustandsveränderungen des Unfallopfers reagieren zu können. Dabei nie vergessen: „Nur wer nichts macht, macht etwas verkehrt!“

Neben den Standortinformationen ist auch die in Deutschland und Europa einheitliche Notfallnummer 112 auf die Schilder gedruckt. In diversen Sprachen ist auf dem Schild vermerkt, worum es bei diesem Schild geht. Da sollte für jeden was dabei sein. Anrufe auf die 112 sind auch vom Handy immer möglich.

Fassen wir zusammen

Im Notfall zählt jede Minute. Nur wer nichts tut, macht etwas falsch. Wenn Du unterwegs bist, schau Dich um, vielleicht sieht auch Du solche Schilder auf Deinen Touren und erinnerst Dich im Notfall an deren Position. Diese Schilder findet man nicht nur auf der Erzbahntrasse. Der Regionalverband Ruhr stellt sie nach und nach an immer mehr Strecken und Örtlichkeiten auf, die nicht sofort zugänglich sind. Eine gute Sache, wie ich finde. Fahrt vorsichtig und bleib gesund!