Und bei Dir so? – KW 08/21

Montag – 01.03.2021

Nebelrunde

Wie könnte man besser in die Woche starten, als mit einer erfrischenden Runde auf dem Rad? Genau, ich kann mir auch nichts Schöneres vorstellen und heute hatte die Natur wieder etwas Abwechslung vorbereitet. Es war nebelig.

Um mein Jahreskilometerziel von 5000 km jedoch zu erreichen, darf man hier nicht zimperlich sein. Ich rechne zwar noch mit ein paar Gran Fondos in diesem Jahr, aber man sollte den Abstand wischen den bereits gefahrenen und den noch zu fahrenden Kilometern nicht zu groß werden lassen. So ein Jahr ist schneller rum, als man meint. Wir haben immerhin schon wieder März!

Nun ja, ich habe mich also angezogen und dann auf den Weg in Richtung Halde Hoheward gemacht. Im Moment ist meine Tourenauswahl wenig abwechslungsreich, was aber einfach meiner wenigen Freizeit geschuldet ist. Doch ich kann mich nicht beklagen, die Region bietet allerhand Möglichkeiten an.

Heute gab es jedenfalls 20 Kilometer zum Start in die Woche. Dazu noch leckere 2° C. Das es so kalt ist, habe ich aber leider erst so richtig gemerkt, als ich auf der Halde angekommen bin, denn ich war mit kurzer Hose unterwegs. Nicht aber, „weil ich so hart bin“, eher weil ich zu doof war, mal den Wetterbericht zu checken. Könnte man aber auch selber darauf kommen, dass es keine 10 °C sind, wenn es dunkel und nebelig ist, oder?

Im Hintergrund: Zeche Ewald

Na ja, ich habe meine Ausfahrt jedenfalls auf eine Runde beschränkt. Nicht, weil mir zu kalt war, eher weil die Arbeit rief und ich ins Homeoffice musste. Über die warme Dusche habe ich mich aber dennoch sehr gefreut.

Im Hintergrund: Der Himmelsobservatorium

Dienstag – 02.03.2021

GoPro Hero 9

Letzte Woche bestellt, für heute angekündigt und dann gestern schon geliefert. So mag ich es! Die Rede ist von einer GoPro Hero 9 + Zubehör. Seit 2018 filme ich mit einer GoPro Session 5 und einer GoPro Hero 6. Die Session habe ich aber schon vor ein paar Monaten verkauft, eben weil ich mir die 9er kaufen wollte. Startkapital, sozusagen. Und nun war es endlich so weit. Die GoPro lag vor mir.

Bestellt habe ich mir die Kamera, 2 Ersatzakkus und ein Ladegerät. Im Bundle enthalten war aber auch noch eine 32 GB Speicherkarte. Mit einem vergleichbaren Setup habe ich die besten Erfahrungen bei der GoPro Hero 6 schon gemacht. 4 Akkus + Ladegerät, damit kommt man gut durch den Tag. Notfalls kann man mit einer Powerbank unterwegs die Akkus laden und somit nahezu ewig unterwegs sein.

Ich bin gespannt, wann ich die Kamera testen kann und ob ihr einen Qualitätsunterschied in den Videos erkennt.

Mittwoch – 03.03.2021

Arbeit, Arbeit, Arbeit…

Heute gab es leider einen sportlichen Ruhetag.

Donnerstag – 04.03.2021

Arbeit, arbeit, arbeit…

Wie das Leben manchmal so spielt. Auch heute gab es leider einen sportlichen Ruhetag… Die Arbeit, ihr wisst schon.

Freitag – 05.03.2021

XR-Rundkurs – Die GoPro Hero 9 Probefahrt

Heute war es dann endlich so weit. Die erste Ausfahrt mit der neuen Kamera stand an und ich wollte auch gleich eine Funktion testen, auf die ich besonders scharf war. Die Time Lapse Funktion! Dabei erstellt die GoPro ein stabilisiertes Video im Zeitraffer. Vor meinem geistigen Auge dachte ich, dass es eine prima Möglichkeit ist, Euch Anfahrten zu Trails zu zeigen. Somit habe ich die ganze Zeit Time Lapse Uphill- und Realtime Downhill Aufnahmen gemacht.

Der XC-Rundkurs

Im Nachgang stellte sich das aber nicht unbedingt als Zielführend heraus, denn irgendwie werden die Videos dadurch sehr unruhig. Aber ich werde das mal Zusammenschneiden und Euch entscheiden lassen. Vermutlich ist ein gesunder Mittelweg die optimale Lösung.

Meine ersten Erfahrungen mit der GoPro Hero 9 sind jedenfalls sehr gut. Der Akku hält lange, die Videoqualität ist super, mit SuperView kann man auch wieder gut arbeiten und auch der Ton ist, im Vergleich zu meiner Hero 6, deutlich besser. Nur der Touchscreen ist schlecht. Mit Handschuhen kannst Du das Ding komplett vergessen.

Aber vielleicht kann man hier per Firmware noch nachbessern.

Samstag – 06.03.2021

Ruhetag

Eigentlich war das Wetter viel zu schön, um zu Hause auf der Couch zu gammeln und den lieben Gott nen guten Mann sein zu lassen. Aber genau das habe ich am Samstag gemacht und ich hatte nicht einmal ein schlechtes Gewissen dabei. Und soll ich Euch was sagen? Das tat gut.

Leider habe ich deshalb auch das Video für Sonntag nicht fertig gemacht. So wird das sicher nichts, mit den YouTube Millionen, aber auch das war mir egal.

Alles, nur kein Stress.

Sonntag – 07.03.2021

Schiffshebewerk advanced

Gestern habe ich gesündigt. Kein Sport und am Abend dann noch eine Pizza + 1 Radler. Das wollte abtrainiert werden und so musste heute eine kleine große Runde her. Mein Bike der Wahl: Das Gravelbike! Auf dem Plan standen 40 km und nur wenige Höhenmeter.

Gestartet bin ich am Stadthafen in Recklinghausen und mein erstes Ziel war das Schiffshebewerk in Henrichenburg. Von dort aus ging es dann in Richtung König-Ludwig-Trasse, welche ich bis zu meinem alten Kumpel Jesus gefahren bin. Dort machte ich mich dann auf in Richtung Allee des Wandels.

Dann ging es weiter in Richtung Halde Hoheward und schließlich am Rhein-Herne-Kanal entlang, bis nach Hause. Am Ende standen 46 km auf dem Tacho, von denen rund 40 auch für Dich interessant sein könnten. Ich habe Dir die Strecke mal bei Komoot geplant und unten eingebunden.

In den nächsten Wochen werde ich die Strecke noch ausführlich in Wort, Bild, Video und Schrift vorstellen.