Und bei Dir so? – KW 02/20

Sonntag – 05.01.2020

Grundreinigung

Etwas untypisch für einen Sonntag, ich weiß, aber das Rotwild brauchte mal wieder Aufmerksamkeit. Kettenpflege, neue Mäntel, ein neuer Fender und Öl für die Technik. Es wurde Zeit. Ich hatte mir ja einen Platten eingefangen und so musste ich eh in die Garage. Also begann ich mit einer Grundreinigung für das Bike. Schön einseifen, einwirken lassen, Kettenreiniger drauf, schön mit einer weichen Bürste den Schlamm abfegen und dann mit dem Kärcher Niederdruckreiniger abspritzen. Überraschung, mein Bike ist ja weiß!? Ich konnte es nicht fassen.

Danach habe ich mich dem Fender gewidmet. Mein guter Carbon Fenster ist einem Stock zum Opfer gefallen. Im Nachgang entschied ich mich für den günstigsten Fender, den ich bei Bike-Components kaufen konnte. Es wurde eine (?!) Limited-Edition von Riesel für 3,99 €. Schnell montiert und schon ging es den Mänteln an den Kragen. Die hatte ich auch bei Bike-Components geschossen, als es da eine 20 % Rabattaktion auf Continental Reifen gab.

Ich fahre die XKing schon lange und bin eigentlich sehr zufrieden. Ich will aber auch mal was neuen probieren. Dieses Jahr… Nur heute nicht. Hinten lief auch alles gut. Mantel runter, Mantel drauf, Milch rein, Druckluft drauf, fertig. Vorne stellte sich der Mantel dann aber zickiger an. Er wollte nicht so in die Falz springen, damit der Druck gespeichert bleibt. Es brauchte schon mehrere Anläufe, bis alles passte.

Montag packe ich besser mal eine Pumpe ein, die ersten Tage sind Tubeless Reifen bei mir immer etwas Platten anfällig, wenn sie neu sind. Warten wir es ab. Zuletzt habe ich meine Sattelklemme noch gewartet. Montag kommt meine neue Regenhose und dann sollten auch bald die Schutzbleche kommen. Das wird ein Stilbruch, da bin ich sicher. Ich habe aber auch schon bei den Mänteln nicht auf die Ausrichtung des Logos geachtet.

Jeder nur einen Stein! 😉

 

Montag – 06.01.2020

Neue Hose in der Post

Wie im vergangenen Wochenrückblick ja schon erwähnt, ist meine Endura Hose hin. Nach einem Beratungsgespräch mit meinen Timelines bei Instagram und Twitter habe ich mich für eine Vaude Me Moab Rain Pants (*) entschieden, welche dann auch heute schon in der Post war. Der erste Eindruck ist ein Guter. Vaude ist halt auch Qualitätsware. Laut der Herstellerseite liegt der Einsatzbereich der Hose bei moderaten bis abenteuerlichen Fahrradreisen, Fahrradfahren im Alltag, Cross Country Touren und Enduro Mountainbiking. So auf der Vaude Homepage beschrieben. Da finde ich mich wieder, also gebe ich der Hose eine Chance.

Etwas wettbewerbsverzerrend ist jedoch, dass die Hose es im Vergleich zu den anderen Hosen vermutlich etwas leichter haben wird. Ich habe ja auch noch in ein Schutzblech investiert, welches hoffentlich noch in dieser Woche geliefert wird. Aber zunächst muss die Hose zeigen was sie kann. Gleich morgen hat sie die Chance dazu. Ich bin also mal gespannt, wie das läuft.

 

Dienstag – 07.01.2020

Test ja, Wetter nein.

Gestern sprach man noch von Regen und Wind, heute ist davon fast nichts mehr zu finden. Na ja, wer bin ich, dass ich mich über einen regenlosen #Bike2Work Tage beschweren werde? Aber ich habe heute meine neue Vaude Hose zum ersten mal ausgeführt. Ich muss sagen, sie fühlt sich gut an und scheint auch zu halten, was sie verspricht. Ein paar Sachen habe ich aber schon entdeckt, die mich stören. Zum einen rutscht mir die Hose vom Hintern. Ich hatte das bereits früher schon mal erwähnt, aber Hosen und ich, wir verstehen uns nicht immer gleich. Ich habe zwar die Möglichkeit, die Hose am Bund enger zu machen, aber das nur durch Klettverschlüsse. Schauen wir mal, wie sich das entwickelt. Stichwort Klettverschluss: Die Beine muss man auch mit der Hose einwickeln, damit sie sich an später nicht in der Kette verheddern. Fixiert wird die Hose dann ebenfalls mit Klettverschlüssen. Hier hätte ich mir einen Reißverschluss gewünscht, denn ich hoffe ja, dass die Hose länger überlebt, als die Klettverschlüsse. Und wenn dem so ist, wäre ein Reißverschluss sicher der langlebigere Partner.

 

Mittwoch – 08.01.2020

Baiki – Das Universalgummiband

Vor ein paar Tagen habe ich eine Mail bekommen und wurde gefragt, ob ich „Baiki“ testen mag. Baiki, das ist ein Universalgummiband zum Befestigen von Gegenständen am Fahrrad. Entwickelt und vertrieben wird es von einem kleinen Startup aus München. Ich habe ja ein Herz für Startups und habe deshalb immer Lust deren Produkte auf Herz und Nieren zu testen. Du wirst also in den nächsten Tagen und Wochen häufiger mal kleine Postings mit Baiki entdecken, nehme ich an. Die Jungs haben mir 8 Stück geschickt und 7 davon werde ich in den nächsten Wochen an Euch verschenken. Daher: AUGEN AUF, besonders bei Instagram!

 

Donnerstag – 09.01.2020

Road 2 Night on Bikes

Ich bin letztes Jahr ja irgendwie in eine doofe Situation geraten. Micha von BellCreekbiking.de, hat mich irgendwie davon überzeugt, dass es eine super Idee sei, an der Night on Bike in Radevormwald teilzunehmen. Ein 24 Stunden Rennen auf dem Mountainbike. Ich. Bei einem Rennen. 24 Stunden. He he… Nein. Bzw. jetzt dann irgendwie doch! Wir sind eine 8er Gruppe und von daher scheint das ganze eine überschaubare Sache zu werden. 6, vielleicht 7 Einsätze mit rund 10 km und 66 – 100 HM pro Runde. Das ist wohl alles machbar, aber ich möchte da nicht so ganz unvorbereitet in die Sachen starten.

Ich habe daher in dieser Woche ein paar interessante Gespräche geführt und bin top motiviert aus diesen Gesprächen herausgegangen. In voller Euphorie bin ich dann wie ein verrückter nach Hause geradelt und es lief gut. Zu gut! Keine Probleme mit der Kondition, immer noch ein kurzer Sprint in Reserve, hier mal eine enge Kurve geschnitten, da mal am oberen Puls Bereich gekratzt… Das ging richtig gut. Fakt ist jedoch, es gibt noch viel zu tun.

 

Freitag – 10.01.2020

Ende einer Woche

Wir starten in den letzten Tag dieser Arbeitswoche und so gibt es heute die letzten 40 km für diese Woche. 168 km hat es diese Woche wieder gegeben. Mittwoch war ich im Homeoffice. Die Quittung für meine gestrige Euphorie gab es auch direkt aufs Brot. Es schüttet wie aus Eimern, ich hatte Gegenwind und mein Körper gab mir zwischendurch deutlich zu verstehen: „DAS MACHST DU BITTE NICHT WIEDER!“ Na ob der weiß, dass wir bald häufiger solche Abenteuer machen? Schwamm drüber. Heute konnte sich die Vaude Hose mal bewähren. Was soll ich sagen? Hat sie! Sowohl auf dem Hin- wie auch auf dem Rückweg gab es in Sachen Dichtigkeit nichts zu bemängeln. Die Zeit wird zeigen, wie lange das so bleibt und ob die 3-lagige Sitzfläche sich gegen die Trassenbelastung durchsetzt?

 

Samstag – 11.01.2020

Schutzblech montiert

Heute habe ich dann endlich die Zeit gefunden, mich mal dem SKS Schutzblech zu widmen. Vor der eigentlichen Montage habe ich das Rotwild nochmal geputzt. Dieser Tage muss es wieder allerhand aushalten, was Schmutz und Schlamm angeht. Die eigentliche ging dann recht einfach. Das Hardtail verfügt nicht über die notwendigen Bohrungen, von daher musste ich mit Kabelbindern improvisieren. Ich habe aber schon gesehen, dass es im Zubehör die passenden Schellen zu bestellen gibt, um die Montage auch mit Originalteilen zu realisieren. Mal schauen, wie die Kabelbinder sich schlagen. Ein Unboxing und Montagevideo mit passendem Blogbeitrag ist für Mittwoch geplant.

 

Hinweis:

Links, an denen ein (*) steht, sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn über diesen Link ein Kauf zustande kommt, werde ich mit einer Provision beteiligt.
Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten!