F100 Radpflegeprodukte von Dr. Wack

Ich nenne es liebevoll: Mister Baumarktrad. Es handelt sich um mein zweites Mountainbike, mit dem ich die ersten richtigen Kilometer gemacht haben, als ich vor rund 3 Jahren mit dem biken begann. Ein solider Stahlrahmen, Felgenbremse und nicht besonders hochwertige Komponenten. Immerhin, eine Shimano Schaltung. Aber Mister Baumarktrad war stets ein treuer Begleiter. Umso unehrenhafter mein Verhalten, als ich mein erstes neues Mountainbike, mein Haibike gekauft hatte. Ich stellte Mister Baumarktrad ungeputzt, dreckig und nass in die Garage. Dort stand er jetzt fast 3 Jahre lang.

Beste Voraussetzungen also um die F100 Produkte von Dr. Wack zu testen. Zum Einsatz kommen heute der Fahrradreiniger, der Kettenreiniger und das Kettenöl.

Bestandsaufnahme

Das ganze Bike steht vor Dreck. Erzbahntrasse und Regen ergeben einen sandigen Schlamm, welcher sich trocken nur schwer vom Rad trennen lässt. Auch wenn man mit einem Wasserstrahl über den Rahmen fährt, löst sich zwar der Sand, der Schmutz bleibt aber auf dem Rahmen hängen.

Den Hinterbau hat es am heftigsten erwischt. Der Spritzschutz von der Kassette und die Schwinge unterhalb der Kette sind mal richtig siffig. Die Kassette hat noch nie irgendwelche Pflege erhalten und die Kette ist mittlerweile auch angerostet und hakt. Die Kassette lässt sich nicht sauber drehen, weil die Kette klemmt. Alles ist schmierig und verdreckt. Heute würde mir das nicht mehr passieren, aber damals bin ich einfach nur gefahren.

Auch der Umwerfer hat sein Dreck gesammelt. Die Kette wird schon nicht mehr sauber im unteren Umwerfer geführt, denn hier ist ein dicker fetter, Dreckpanzer entstanden, welchen ich nur noch mit einem Schraubendreher herausbrechen könnte.

Auch müssen wir dem Sattel etwas Beachtung schenken. Er ist nass abgestellt worden und hatte fast 3 Jahre Zeit zu reifen. So sieht er auch aus. Stockflecken überseht steht er da. Dieser Sattel lädt niemandem zu draufsetzten ein. Auch um ihn werden wir und gleich kümmern.

Die Federung ist auch nicht mehr sauber. Auch hier hat sich der Trassenschlamm in alle Ritzen geflüchtet. Schön ist anders.

Der Vorderbau geht eigentlich. Hier ist nur der oben angesprochene Schlamm zu finden. Auf den Chromoberflächen natürlich nicht schön, aber wir werden dem Problem ja jetzt an die Wäsche gehen.

Einweichen

Mein jüngster Sohn unterstützt mich und führt den Hochdruckreiniger aus sicherer Entfernung über das Rad. Ich weiß, an dem Einsatz von Hochdruckreinigern scheiden sich die Geister, aber ich finde es ok, solange man nicht die Lager flutet.

Der grobe Dreck lässt sich somit auch gut entfernen, jedoch bleibt eine Menge von dem hartnäckigen Erzbahnschlamm auf dem Lack liegen, dem rücke ich nun mit dem Fahrradreiniger zu Leibe.

Den Reiniger kann man über das ganze Rad sprühen. Ich mache mir keine Sorgen um Sattel, Felgen, Felgenbremsen oder die Bremsscheiben am Rotwild. Auch auf dem feuchten Untergrund haftet er sehr gut, denn der Reiniger verfügt über eine Gelformel und läuft daher nicht einfach so ab. So kann er in Ruhe einwirken. Das sollte er auch. 5 – 10 Minuten müssen es in meinem Fall schon sein.

In der Zwischenzeit widme ich mich der Kassette und der Kette. Ich sprühe sie großzügig mit dem F100 Kettenreiniger ein und lasse auch hier die Zeit verrinnen. Maximal 15 Minuten soll er drauf bleiben. Das bleibt er auch. Ich verzichte in diesem Fall auf den Einsatz einer Kettenbürste und einem Ritzelkratzer. Aus Anschauungsgründen.

Warten und abspülen

Jetzt muss man sich in Geduld üben. Man sieht zunächst nichts. Der Matsch läuft nicht ab, an den Ritzeln ändert sich auch nichts, fast sieht es aus, als würde nichts passieren. Bis man das Rad dann abwäscht.

Nach dem abtrocknen erkennt man die Veränderung. Ja, ein Hochdruckreiniger und ein Putzschwamm hätten das sicher auch geschafft, aber der Dreck ist einfach abzusprühen, das Gel bindet den Dreck und man kann ihn mit einem anständigen Wasserstrahl mühelos abspritzen.

Auch die alte Kassette sieht wieder akzeptabel aus. Ich bin sicher, wenn ich sie erneut mit dem Reiniger behandeln würde, könnte sie noch mehr strahlen. Ich bin für den getroffenen Aufwand sehr zufrieden, muss ich sagen. Man sieht auch, so ich den Reiniger nicht sauber verteilt habe, denn dort sind noch Schmutzreste zu finden. Auf dem Kassettenschutz zum Beispiel.

Auch das Chromteil ist wieder blitzeblank. Ich habe hier nicht nachbehandelt oder drüber gewischt. Alles nur durch den Reiniger und Wasser.

Werfen wir noch einen Blick auf den Sattel so stellen wir fest… Er hat es hinter sich… Zwar sind die Stockflecken weg, aber die Garagenjahre haben ihm echt zugesetzt. Na ja ok, ich habe keine Wunder erwartet.

Nachdem das Bike trocken ist, widme ich mich der Kette. Ich trockne sie gründlich mit einem alten Lappen und gebe dann von oben Kettenöl auf die geschundene Kette. Mit einem öligen Lappen fange ich überflüssiges Öl ab, bevor es auf die Felge tropft. Ich drehe die Kette ein paar Mal durch und merke, wie sie sich löst und wieder gängig wird.

Als alles etwas eingewirkt ist, nehme ich mit einem alten Lappen das überschüssige Öl wieder ab. Die Kurbel lässt sich jetzt wieder leicht und ruckelfrei drehen und auch die Kette hakt nicht mehr.

Für die paar Arbeitsschritte sieht das doch schon wieder recht gut aus.

Mit dem Pflegeöl könnte man dem Rad jetzt noch ein gelungenes Finish geben und es bei zukünftigen Touren vor Umwelteinflüssen schützen. Ich spare mir diesen Schritt aber bei Mister Baumarktrad, denn der ist für solchen Chi Chi nicht zu haben. 😉

 

Geschenke

Kommen wir nun zum gemütlichen Teil. Ich hatte ja bereits erwähnt, dass mir Dr. Wack freundlicherweise etwas mehr in den Warenkorb gelegt hat, als ich gedacht hätte. Daraus resultiert also, dass ich 2 Sets mit F100 Produkten zusammenstellen konnte und diese jetzt an Euch verschenken will.

Set 1 besteht aus:

Dem F100 Fahrradreiniger, 1000 ml
Dem F100 Kettenreiniger, 300 ml
Dem F100 Kettenöl, ebenfalls 300 ml

Das Set hat einen Verkaufswert von 46,97 €

Set 2 besteht aus:

Dem F100 Kettenreiniger, 300 ml
Dem F100 Kettenöl, ebenfalls 300 ml

Das Set hat einen Verkaufswert von 30,98 €

Wie kannst Du das Set bekommen?

Du musst es Dir verdienen!

Und so geht’s:
Verfasse ein Tweet, ein Facebook- oder Instagram Post mit folgendem Text:

„Hier meine Bewerbung für die #Geschenke auf https://is.gd/LoP81l von http://meinMTB.de, @meinMTB.“

UND im gleichen Beitrag hängst Du noch ein Foto von Deinem Bike an.

ABER! Es darf nicht irgendein Foto sein. Nein, Du musst uns zeigen, dass Dein Bike eines dieser Sets dringend benötigt. Das bedeutet: Dein Bike soll so verdreckt und schmutzig sein, wie nur möglich.

Wichtiger Hinweis: Achte darauf, dass Du meinen Social-Media Account am Ende Deines Postings im entsprechenden Netzwerk richtig verlinkst. Sonst erfahre ich nicht, dass Du teilnehmen möchtest.
Auf Twitter bin ich @meinMTB auf Instagram @meinmtb.de und auf Facebook meinmtb.

Die Jury

Als Jury habe ich echte, knallharte Experten in Sachen Schmutz und Dreck am Start: Meine Kinder! Die unbestechlichen Biester lassen sich nicht von schicken Rädern blenden, wie vielleicht ihr Vater es tun würde.
Ihnen ist nur wichtig, dass das Rad vor Dreck nur so steht.

Im Klartext: Ich lege den Jungs (8 und 12 Jahre) alle eingehenden Bilder vor und sie entscheiden, wer gewonnen hat. Ich veröffentliche dann die besten Teilnahmebilder in einem eigenen Beitrag und küre den Gewinner.

Einsendeschluss ist Montag, der 01.08.2016 – 8 Uhr.
Auch wenn das hier kein Gewinnspiel ist, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Welches Bike du fährst ist nicht wichtig, auch musst Du meinen Social-Media Accounts nicht folgen. Ich würde mich aber natürlich sehr freuen, wenn Du es dennoch tust.