milKit Tubeless Compact Service Kit

Das Kit kommt einer kleinen runden Rolle, nicht viel größer als die Spritze selber. In der Rolle enthalten sind die Spritze und eine Anleitung. Die Verpackung ist aus Karton und mit einem dicken Stopfen verschlossen. Der Karton scheint beschichtet zu sein. Warum ich darauf eingehe? Nun, ich werde die Spritze wohl in der Garage lagern und sie dafür im Karton lassen. Ich bin daher gespannt, wie lange die Verpackung den Witterungseinflüssen standhält. Warum ich sie darin lagere erkläre ich Dir gleich. Werfen wir zunächst einen Blick auf den ausgezogenen Kolben.

Hier zeigt sich schon das Highlight des Sets. Alles was man für die saubere Wartung der Reifen benötigt befindet sich im Innenleben der Spritze. Ein Applikator, ich nenne ihn mal Dorn, ein Verbindungsschlauch mit einem Dichtungsregler, 2 Ventile und ein Werkzeug zur Demontage des Ventilherzens. Alles schön kompakt und immer zusammen auf dem Kolben befestigt. Ein durchdachtes Produkt. Bedenkt man, dass man nur alle paar Monate mal die Dichtmilch prüfen muss, ist ein solches Lagerungssystem eine sehr gute Idee.

Ich habe mich für die Varianten mit den 35mm langen Ventilen entschieden. Ich hoffe das war kein Fehler. Ich fahre eigentlich die französischen Ventile und die stehen immer sehr weit aus der Felge heraus. Ob es passt, werden wir sehe und ja, ich werde davon berichten. Ob es sich empfiehlt, ein zweites Set der Ventile zu kaufen, damit die Spritze stets voll bestückt ist, vermag ich jetzt noch nicht zu sagen. Der Hersteller bewirbt das Set jedenfalls so, dass die Ventile nicht mehr verkleben, was im Umkehrschluss für mich bedeutet, ich brauche die Ventile „nie wieder“ zu wechseln.

Wie funktioniert das denn jetzt genau?

Nun, bisher musste man immer den Mantel von der Felge ziehen, wenn man die Menge der Dichtungsmilch prüfen wollte. Auch bei einem Wechsel der Milch musste der Schlauch runter und nachfüllen war ohne Demontage eigentlich auch immer irgendwie ein Blindflug.

Jetzt wird alles über die Ventile gemacht. Selbige bestehen aus zwei Teilen. Einem Ventil, welches in die Felge geschraubt wird und dem Ventilherzen. Auf der Unterseite des Ventils ist ein Gummibalg befestigt, der das Austreten von Dichtmilch über das Ventil verhindern soll. Man schraubt also das Ventilherz aus dem montierten Ventil, sticht mit dem Dorn in das Ventil und führt ihn bis zum Boden des Mantels durch. Danach kann man vorsichtig den Regulator öffnen und der Reifendruck drückt die Milch in die Spritze.

Kommt keine Milch mehr, ist der Reifen leer. Aus Sicherheitsgründen sollte der Reifen zu diesem Zeitpunkt nicht mehr als 0,1 – 1,5 Bar Luftdruck haben. Der Kolben würde sonst wie ein Geschoss aus der Spritze fliegen und eine riesen Sauerei anrichten. Ist der Regulator wieder geschlossen, kann die Spritze abgedreht werden und die Milch ist bereit für die Entsorgung. Jetzt noch die neue Milch in die Spritze füllen und danach in den Reifen injizieren. Doktorspiele für Erwachsene. Ich sehe mich schon im Kittel, mit Handschuhen und Mundschutz, vor dem aufgebockten Bike stehen und meiner Frau sagen: „Schwester, reichen Sie mir die Dichtmilch!“

Mein erster Eindruck?

Das Produkt macht auf mich einen sehr guten Eindruck und nein, ich lasse mich dabei nicht von der Idee hinter dem Produkt blenden. Die Spritze liegt gut in der Hand und unterscheidet sich von Material her nicht sonderlich von handelsüblichen Spritzen, die man vom Arztbesucht her kennt. Lediglich die obere Mündung ist deutlich anders. Hier ist ein Gewinde zu finden, in welches der Verbindungsschlauch eingedreht werden kann. So wird ausgeschlossen, dass sich der Schlauch ungewollt von der Spritze lösen kann und man die Sauerei auf die Klamotten bekommt.

Die Schläuche und der Dorn erinnern doch sehr an Dinge aus dem Krankenhauszubehör. Ich bin mir fast sicher, dass man das Kit mit Material aus der Apotheke nachbauen kann. Ähnliche wie bei meinem Bremsen-Entlüftungsset. Nur werden die Schläuche da nicht so gut halten, wie auf dem milKIT Set. Und man hat auch nicht den praktischen Kolben, der das ganze Zubehör sicher beherbergt. Und außerdem kann man eine gute Idee auch gerne mal durch eine Investition supporten.

Apropos sicher beherbergt. Ein Kritikpunkt habe ich auch. Ich fände es gut, wenn die Spritze den Kolben komplett verschlingen würde. Denn das kleine Plastikwerkzeug, mit dem man das Ventilherz herausschrauben kann, ist sehr klein und wird nicht von der Spritze geschützt. Es ist also vorprogrammiert, dass wenn man die Spritze lose in einer Schublade lagert, genau dieses elementare Werkzeug beim nächsten Wartungscheck nicht an seinem Platz ist.

Hier könnte man also noch nachbessern. Entweder sollte das Werkzeug auf die Unterseite des Kolbens montiert werden, oder das Spritzengehäuse müsste etwas länger gemacht werden. Schon ist das Thema erledigt.

{youtube}JwQlUK-mi1Y{/youtube}

Ich freue mich auf jeden Fall jetzt sehr auf den Umbau, dem ich ja bisher eher skeptisch gegenüber stand. Ein Satz noch zur Transparenz. Ich habe das milKIT Set nicht zur Verfügung gestellt bekommen, ich habe es selber bei Bike-Components.de bestellt und 44,95 € dafür bezahlt (zzgl. Versand). Die unten aufgeführten Links zeigen Dir, wo genau. Der Amazon Link beteiligt mich mit ein paar Cent am Umsatz, wenn du es darüber kaufst. Aber unter uns: Frag zunächst mal bei Deinem lokalen Bike-Shop oder bestell es bei Bike-Components. Die Jungs bieten gute Beratung und verdienen daher unseren Support. Nein, auch dafür werde ich nicht bezahlt.

Wenn ich den Umbau erledigt habe, schreibe ich noch ein gesondertes Review mit meinen Erfahrungen mit dem Set.

Weiterführende Links:

– Das Kit bei Bike-Components

– Das Kit bei Amazon (ich erhalten eine Umsatzbeteiligung, wenn du hier kaufst)

– Die Herstellerseite