Und bei Dir so? – KW 25/19

Sonntag – 16.06.2019

Dachgepäckträger

Wenn wir im Sommer für ein paar Tage in den Urlaub fahren, möchten wir in diesem Jahr auch unsere Räder mitnehmen. So wie wir das damals alle schon mit Mama und Papa gemacht haben. Der ein oder andere erinnert sich vielleicht noch. Damals, als die Eltern noch den vollgepackten Opel Kadett E gefahren sind und auf dem Dach dann noch 4 Fahrräder ihren Platz fanden. So soll es auch bei uns aussehen, nur halt nicht mehr mit einem Kadett E. Doch welches System nimmt man? Irgendwie sagt mir dabei die ganze Zeit eine innere Stimme: „Dafür kommen nur Thule Komponenten in Frage!“ Subjektives Marketing? Ich weiß es nicht. Aber wenn, dann hat es funktioniert.

Was die Ausstattung angeht, da fangen wir eigentlich bei 0 an. Wir brauchten noch alles nötige für einen erfolgreichen Transport. Bei der Zusammenstellung der benötigen Komponenten tat ich mich zunächst relativ schwer. Man braucht aber letztendlich nur die Dachgepäckträger, passend für das eigene Auto, die Fahrradhalter samt passendem Montagematerial und etwas Glück bei der Onlinesuche. Eine dauerhafte Suche bei eBay Kleinanzeigen hilft da gerne weiter, wenn es nicht akut ist. Fündig wurde ich dann auch letztendlich bei eBay Kleinanzeigen. Zunächst stolperte meine Frau übe die passenden Dachträger. Für 80 € inklusive Versand, abschließbar und kaum gebraucht, wechselten die Dinger ihren Besitzer und wir waren einen Schritt weiter. Einige Tage später fand ich dann noch ein paar Thule Proride 591 Fahrradträger bei eBay Kleinanzeigen, ganz in unserer Nähe. Für weitere 100 € gingen auch diese Komponenten in unseren Besitz über.

Dann ging ich einem Anfängerfehler auf den Leim. Ich vermutete zunächst, das uns noch Montageschellen fehlen würden und orderte sie entsprechend bei Amazon. Heute war dann der Tag, wo alle Komponenten zusammen waren und eine erste Testmontage stattfinden sollte. Und was soll ich sagen? Passt alles. In den nächsten Wochen werde ich dann mal die ein oder andere Testfahrt machen, damit vor der großen Tour im Sommer nun auch nichts mehr im Wege steht.

Ich will auch noch einen Artikel zum Thema „Mountainbike auf dem Autodach transportieren“ schreiben, aber das dauert sicher wieder ewig. Ein wichtiger Hinweis daher schon in diesem Beitrag. Der oben angesprochene Anfängerfehler lag nämlich in dem Gedanken, dass ich Montageschellen benötigen würde, um die Fahrradträger zu montieren. Bei Thule Trägern braucht man eben nicht unbedingt die Montageschellen. Achte einfach darauf, ob sich unter dem Dämpfungsgummi des Dachträgers nicht eine passende Schiene für die Thule-Montageschrauben befindet. Ist das so, brauchst du die Schellen nicht und kannst einfach mit den Schrauben arbeiten. Ist auch viel einfacher. Habe ich auch erst herausgefunden, als mein Nachbar Patrick mir den Hinweis gegeben hat. Danke nochmal.

 

Montag – 17.06.2019

Biken in Passau – Tag 1

Montag ging es dann wieder auf #BusinesskasperTour. Diesmal ging es nach Passau in Bayern. Mit an Bord: Mein Norco Range. Die Wetteraussichten versprachen viel Spaß und ich hoffte, wenigstens eine schöne Tour zu fahren. Passau liegt an der Grenze zu Österreich und so wollte ich mindestens einen Fuß über die Grenze setzten. Dazu plante ich mir im Vorfeld eine schöne Tour bei GPSies.com. Da mir es der Verkehr möglich machte, frühzeitig dort zu sein, packte ich wie geplant meine Sachen und erkundete die Gegend auf dem Bike.

Dabei sind, neben zwei Stunden Videomaterial, auch knapp 60 Fotos entstanden. Eine feine Fotoauswahl, für den nächste Woche erscheinenden Blogbeitrag, brachte rund 30 Bilder zutage. Freut Euch drauf und schaut den Artikel vielleicht besser nur im WLAN an, damit das kostbare Datenvolumen geschont bleibt.

Na ja, die Tour verlief nicht ganz so wie erhofft, denn ich kam von meinem eigentlichen Weg ab und musste hinterher mit einem Auge auf die Zeit achten. Aber einen Fuß setzte ich dennoch über die Grenze! Alles in allem war der erste Tag aber dennoch durchaus schön und ich hoffte, auch am folgenden Tag noch eine Runde drehen zu können.  

 

Dienstag – 18.06.2019

Biken in Passau – Tag 2

Mein Geschäftstermin verlief gut und so war ich gegen 18 Uhr wieder im Hotel. Zeit genug für eine weitere Runde, diesmal aber hoffentlich ohne Komplikationen, wie am Vortag. Ich suchte mir also noch eine Tour bei Komoot heraus und kopierte sie auf meinen Garmin. Los ging es!

Die Tour führte mich raus aus Passau, durch Täler und Wälder. Eigentlich alles sehr schön. Ich bin ja nach wie vor noch skeptisch, was die Touren von Komoot angeht. Und so verdrehte ich auch schon bald die Augen, als meine Strecke mich durch ein Naturschutzgebiet führte, wo große Schilder darauf aufmerksam machten, dass Radfahren hier verboten sei. Mein Fehler? Oder ein Komoot Fehler? Das beleuchte ich dann im dazu passenden Blogbeitrag.

Am Ende des Tages hatte ich dann aber doch 19,31 km auf dem Tacho und war sehr froh, diese Tour gemacht zu haben. Passau ist echt eine Reise wert. Hoffentlich habe ich bald wieder die Gelegenheit herzukommen.

 

Mittwoch – 19.06.2019

Raus aus Passau, ab nach Hause.

Mittwoch ging es dann wieder nach Hause. Endlich! Nach dem Auschecken lief ich nochmal kurz an den Punkt der Altstadt, wo Donau und Inn zusammenkommen. Ich ließ die vergangenen zwei Tage kurz mal revue passieren und war froh, das Bike eingepackt zu haben. Solche Touren müsste man einfach viel, viel häufiger machen. Deutschland bietet so viele schöne Ecken. Die 2 Tage hier waren wirklich sehr schön. Hier kann man sicher noch viel mehr Spaß haben, ich hoffe, ich komme mal wieder her.

Mein Hotel war spitze, die Tiefgarage war herausfordernd, das Frühstück fantastisch und mein Zimmer hatte eine tolle Aussicht. Die Leute sind freundlich und die Gegend ist wunderschön. Nur von Fußball haben die Bayern keine Ahnung, aber da sind die Meinungen vermutlich regional vorbelastet.  

 

Donnerstag – 20.06.2019

Weinwandern in der Haard

Donnerstag war bei uns Feiertag. Es stand sportliche Betätigung auf dem Plan, diesmal aber nicht mit dem Bike, sondern mit den Füßen. Wir gingen wandern. In der Haard. Ja! Genau dort, wo Tobi und ich neulich erst trailscouten waren. Diesmal aber mit der Familie und Freunden. 8 Leute und ein Hund machten sich also auf, eine schöne große Runde durch die Haard zu laufen. Im Gepäck: Gute Laune, etwas Verpflegung, Wasser und ein paar Flaschen Wein. Als Vorbild diente uns unser jährlicher Ausflug nach Bad Neuenahr, wo wir an einem schönen Weinberg von Winzer zu Winzer ziehen. Da wir in diesem Jahr leider keine gemeinsame Tour machen konnten, haben wir kurzerhand eine Tour durch die Haard gemacht. Die Strecke hatten wir von „ich-geh-wandern.de“ auf Komoot importiert, damit die Navigation über mein Handy funktionierte.

Es wird zu dieser Tour kein Video oder Blogbeitrag geben, denn das Thema hat ja nichts mit Mountainbiken zu tun, aber es war wirklich ein herrlicher Tag. Am Ende hatten wir bei Strava 13,09 km gelaufen, 255 Höhenmeter gemacht und 5 Zecken am Körper. Also ich hatte 5 Zecken, meine Frau 2 und mein Sohn 3. Doch kein Grund zur Sorge: Da wir nicht in einem Risikogebiet leben, sehen wir gelassen in die gesundheitliche Zukunft. Aber ich spiele schon mit dem Gedanken, mich um eine FSME Impfung zu kümmern. Schaden kann es ja sicherlich nicht, da wir ja doch relativ oft mit den Bikes im Wald spielen.

 

Freitag – 21.06.2019

Diverses…

Freitag konnte ich leider nicht vom Brückentag in NRW profitieren und musste arbeiten. Da ich den Kofferraum voller Hardware hatte, musste ich leider zudem noch mit dem Auto fahren und auf das Bike verzichten. Mein kleines Rotwild wird mich sicher sehr vermissen und ich hatte das damals schon befürchtet, als ich auf Instagram von „Berufsbedinger Vernachlässigung“ sprach. Wenn ich aber einen Blick auf die Waage werfe, wird es sich später vermutlich doch wünschen, ich hätte es weiterhin in Ruhe gelassen.

Ich brauche dringend einen Masterplan um meine überflüssigen Pfunde zu verlieren. Durch die ständige Fahrerei mit dem Auto fehlt mir zu der falschen Ernährung ja außerdem noch die normale #Bike2Work Bewegung und das rächt sich natürlich sofort. Zuletzt habe ich das Übergewicht deutlich vor Augen geführt bekommen, als ich den Hüftgurt meines EVOC NEO 16l umlegen wollte. Alter… Keine Details, Freunde.

Sonntag starte ich wieder eine dieser 30 Tage Challenges, gemeinsam mit meinem Erstgeborenen. In 30 Tagen soll unser Ziel 140 Situps und 50 Liegestütze sein. Letztere werde ich aber wohl erst zeitversetzt machen können, denn das Handgelenk lässt diese Art von Belastung noch nicht wieder zu.

Nächste Woche geht es dann auf die zunächst letzte #Businesskaspertour und das leider für eine ganze Woche, komplett ohne Bike. Aber ich packe mal meine Laufschuhe ein. Vielleicht…

 

Samstag – 23.06.2019

Besuch bei WatzUp in Oberhausen

Und dann war da noch der Samstag. Wo zwischen Hausarbeit und Fußball auch noch kurz Zeit war, um meinen Haus- und Hofhändler WatzUp in Oberhausen zu besuchen. Eigentlich habe ich nur Tobi begleiten wollen, welcher ein paar Ersatzteile für sein Bike kaufen wollte. Was mich dazu noch besonders freute war, dass sich der General die Ehre gab. Den hatte ich auch schon lange nicht mehr gesehen und so war unsere Freude besonders groß, ihn endlich mal wieder begrüßen zu können. Tjoa, WatzUp ist halt irgendwie mehr als nur ein Fahrrad-Fachgeschäft.